Preise
VVK AK
VVK = Vorverkauf
AK = Abendkasse


Über den ztix Sicherheitsserver

Preiskategorie 1:

31.10 €

0.00 €
Preiskategorie 2:

28.90 €

0.00 €
Preiskategorie 3:

26.70 €

0.00 €
Preiskategorie 4:

24.50 €

0.00 €
Anfahrtsbeschreibung (Ohne Gewähr)

Frankfurter Hof, Augustinerstraße 55, 55116 Mainz

Aufmacher
GUDRUN LANDGREBE rezitation
ELIZAVETA FEDYUKOVA violine
und die Mainzer Virtuosi
DIE DAME MIT DEM HÜNDCHEN von antonin cechov
EIN LITERARISCH - MUSIKALISCHER ABEND
mit werken von mendelssohn - bartholdy, vivaldi,tchaikowsky und saint saens
Mehr Informationen
Gudrun Landgrebe, in Göttingen geboren und in Bochum aufgewachsen, zählt zu den renommiertesten deutschen Schauspielerinnen. Nach Abschluss der Schauspielschule in Köln war sie 12 Jahre an verschiedenen Stadttheatern im festen Engagement.
Bereits mit ihrer zweiten Kinohauptrolle kam 1983 der große internationale Durchbruch. Robert van Ackerns preisgekrönter Film "Die flambierte Frau" machte sie über Nacht zum Star. Seither drehte Gudrun Landgrebe weitere Hauptrollen mit internationalen Regisseuren wie István Szabó ("Oberst Redl") Edouard Molinaro ("Palace") und Liliana Cavani ("The Berlin Affair"), aber auch in zahlreichen deutschen Produktionen war sie seither als Hauptdarstellerin zu sehen. In Kinofilmen wie Dominik Grafs "Die Katze" oder Helmut Dietls "Rossini", aber auch in TV- Highlights wie "Heimat" von Edgar Reitz konnte sie immer wieder ihre Vielseitigkeit unter Beweis stellen. Immer wieder kehrte Gudrun Landgrebe auf die Bühne zurück, so spielte sie unter Anderem an den städtischen Bühnen in Essen und Bremen die Titelrolle in "Tochter der Luft" von Hans-Magnus Enzensberger. Gudrun Landgrebe gibt mit Begeisterung Lesungen und leiht zahlreichen Hörbüchern ihre Stimme.
Zusammen mit Konzertmusikern tritt sie regelmäßig mit verschiedenen musikalisch-literarischen Programmen auf. Auf der Leinwand sah man Gudrun Langrebe zuletzt in "Warten auf Angelina" von Hans Christoph Blumenberg und in Oskar Roehlers "Jud Süß - Film ohne Gewissen" sowie in "Wunderkinder" von Marcus O. Rosenmüller.