Preise
VVK AK
VVK = Vorverkauf
AK = Abendkasse


Über den ztix Sicherheitsserver

Sitzplatz:

20.10 €

0.00 €
Sitzplatz:

17.90 €

0.00 €
Anfahrtsbeschreibung (Ohne Gewähr)

Frankfurter Hof, Augustinerstr. 55, 55116 Mainz

Aufmacher
Jeder kennt sie: die magischen Minuten, in denen der Alltag kurz Pause macht und man den Gedanken freien Lauf lässt. Seit ihrem Debutalbum „Kopfkino“ im Jahr 2011 haben es sich die fünf Mainzer von „So! …und nicht anders“ (kurz: SUNA) zur Aufgabe gemacht, diese Augenblicke zuhauf bei ihren Zuhörern hervorzurufen. „Teilzeithelden“ ist das dritte Studioalbum der heimlichen Frauenhelden. Und trotz der gewohnt charmant-ungeplanten Moderationen, der kindlichen Freude am koordinierten Chaos auf und hinter der Bühne und der gelegentlichen Boyband-Attitüde – die Jungs beginnen, erwachsen zu werden. Das aktuelle Programm betont die Facetten, die die Fastnachts-Revoluzzer nicht bei „Mainz bleibt Mainz“ vor einem Millionenpublikum präsentieren.
Mehr Informationen
Jeder kennt sie: die magischen Minuten, in denen der Alltag kurz Pause macht und man den Gedanken freien Lauf lässt. Seit ihrem Debutalbum „Kopfkino“ im Jahr 2011 haben es sich die fünf Mainzer von „So! …und nicht anders“ (kurz: SUNA) zur Aufgabe gemacht, diese Augenblicke zuhauf bei ihren Zuhörern hervorzurufen. „Teilzeithelden“ ist das dritte Studioalbum der heimlichen Frauenhelden. Und trotz der gewohnt charmant-ungeplanten Moderationen, der kindlichen Freude am koordinierten Chaos auf und hinter der Bühne und der gelegentlichen Boyband-Attitüde – die Jungs beginnen, erwachsen zu werden. Das aktuelle Programm betont die Facetten, die die Fastnachts-Revoluzzer nicht bei „Mainz bleibt Mainz“ vor einem Millionenpublikum präsentieren. Zynisch setzen sie sich mit Veganismus oder der Liebesliedkultur im Deutschpop auseinander, um kurz darauf selbst den nachdenklichen Balladenmodus einzuschalten oder wortgewaltige Hiphop-Statements abzugeben. SUNA genießen es, die Zusammenkunft mit den Konzertbesuchern zu zelebrieren und verweigern sich nach wie vor stereotypischen Genrekonventionen. So gelingt es den preisgekrönten A Cappella Sängern, sich zu Alltagshelden aufzuschwingen, die in ihren Konzerten vielleicht nicht die Welt aber zumindest den Tag ihrer Zuhörer retten.