Für diese Veranstaltung ist kein Internetverkauf möglich

Ihre Adresse wurde in die Benachrichtigungsliste aufgenommen
Anfahrtsbeschreibung (Ohne Gewähr)

Stadtkirche Darmstadt

Kirchstr. 11, 64283 Darmstadt

Aufmacher
Doppelkonzert mit dem Marko Mebus Quintet


Heidi Bayer (tp)

Nach einer langjährigen klassischen Ausbildung auf der Klarinette beschloss Heidi Bayer mit 17 Jahren, Trompete zu lernen. Sie sammelte erste Erfahrungen in verschiedenen Ensembles, u.a. als langjähriges Mitglied im Landesjugendjazzorchester Bayern. 2010 begann sie ein Musikstudium im Fach Jazz-Trompete an der Hochschule für Musik Mainz bei Axel Schlosser und Frank Wellert.
2014 ging sie in die USA an die University of Miami, um Trompete bei Brian Lynch und Komposition bei Martin Bejerano zu studieren, bevor sie 2015 ihr Studium erfolgreich mit einem Bachelor of Music beendete. Sie nahm an zahlreichen Workshops u.a. mit Maria Schneider, Terence Blanchard, Victor Wooten und Gretchen Parlato teil. Zu weiteren Lehrern am Instrument zählten Harald Streit, Sebastian Strempel, Sava Stoianov und Karsten Gorzel.
Seit 2015 lebt Heidi Bayer als freischaffende Musikerin und Trompetenlehrerin in ihrer Wahlheimat Köln.

Sebastian Scobel (p)
1987 in Dresden geboren, war von Anfang an von Musik umgeben. Mit 10 Jahren verkündete er: »Ich möchte Jazz-Pianist werden!« Ersten Unterricht in klassischem Klavier und Kammermusik erhielt er am Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden.
2003 wurde er am Sächsischen Landesgymnasium für Musik in den Fächern Klassisches Klavier und Jazz-Klavier aufgenommen. Seine Lehrer Daniel Heyne und Jens Wagner förderten alle musikalischen Spielarten. 2009 zog er nach Köln und erhielt Unterricht in Jazzklavier und Arrangement bei Hubert Nuss, Joachim Ullrich, Florian Ross und Sebastian Sternal.
Zahlreiche Ensembles, u.a »Filippa Gojo Quartett«, »Scobel-Kühnemann-Sauerborn«, »Mengamo Trio« und andere entstanden und sind deutschlandweit erfolgreich. Ebenso wurde er in das Bundesjazzorchester aufgenommen und tourte mit dem Ensemble in den USA. Sein Studium schloss er 2013 ab und ist mit zahlreichen Ensembles im Rheinland und Sachsen aktiv.

Philipp Brämswig (g)
Neben seinem eigenen Trio und dem gemeinsamen Quartett mit Stefan Karl Schmid ist Brämswig u.a. Mitglied des »Florian Ross Big Company«, des »Anna Maria Schuller 5tet«, »Subway Jazz Orchestra«, »Louis Stapleton 4«, »Mengamo Trio«, »Bas Trio«.
2013 war er Gitarren- und Rhythmusgruppen-Coach des »BuJazzO« und erhielt einen Lehrauftrag für Pop-Gitarre an der Hochschule für Musik Osnabrück.
Brämswig war an vielen Radio-, TV- und Theaterproduktionen in Deutschland und den Niederlanden beteiligt und spielte Konzerte mit der WDR Big Band, Charlie Mariano, Bob Mintzer, Richie Beirach, John Goldsby, Benjamin Herman, Candy Dulfer, Jesse van Ruller, Caro Emerald, Pete Philly & Perquisite u.v.m.
Während seines Master-Studiums am renommierten Conservatorium van Amsterdam erhielt er das ‚Top Talent’-Stipendium, das ihm einen Studienaufenthalt in New York City ermöglichte, wo Wayne Krantz, Ben Monder, Chris Crocco und Dave Liebman zu seinen Mentoren zählten.

Martin Gjakonovski (b)
stammt aus einer Musikerfamilie; seine Mutter war Jazzsängerin und der Vater gründete und leitete die Radio Jazz Big Band Mazedonien. Gjakonovski lernte ab dem sechsten Lebensjahr Geige und wechselte mit 14 Jahren zum Kontrabass. Ab 1991 studierte er an der Hochschule für Musik Köln. Er arbeitete in den Gruppen von Paul Kuhn, Lynne Arriale, Olivia Trummer, Paul Shigihara, Nicolas Simion, Bojan Z, Anders Bergkrantz, Omer Klein sowie der Frankfurt Jazz Big Band. Mit Musikern wie Roman Schwaller, Andy Middleton, Tony Lakatos oder Charlie Mariano war er auf wichtigen europäischen Festivals zu Gast, etwa in Zagreb, Brüssel, Bilbao, Krakau und Leverkusen. Er legte ein Album mit Hugo Read und Thomas Cremer im »Frankfurt Jazz Trio« vor und gehörte zu Markus Burgers »Septer Bourbon«. Bisher spielte er mehr als achtzig Jazz und World Music-CDs ein, u.a. mit Dusko Goykovich, Paul Kuhn, Nicolas Simion, Antonio Faraò/ Bob Berg, Michael Sagmeister, Anke Helfrich, Torsten Goods, Ferenc Snétberger, Dejan Terzic, Claudius Valk, Ratko Zjaca/ Simone Zanchini/ Adam Nussbaum.

Thomas Sauerborn (dr)
studierte am Konservatorium in Amsterdam und später an der Musikhochschule in Köln bei Jonas Burgwinkel, Henning Berg und Frank Gratkowski.
Seine kompositorische Arbeit präsentiert er in seinen Bands »Makkro« und »pollon«, mit denen er regelmäßig konzertiert. Auf Basis dieser Arbeit wurde ihm 2014 ein Stipendium des DAAD (Deutscher Akademischer Austausch Dienst) verliehen, um für ein Jahr am »Rytmisk Musikkonservatorium Kopenhagen« zu studieren.
Sauerborn ist ein aktives Mitglied der jungen deutschen Jazzszene. Er arbeitet neben seinen eigenen Projekten aktuell u.a. mit dem »Subway Jazz Orchestra«, dem »Mengamo Trio«, und der elektro-hardcore Band »Monophonist«. Er spielte Konzerte auf vielen verschiedenen Festivals, wie dem Enjoy Jazz Festival, dem Klavierfestival Ruhr, dem Moers Festival, auf der Jazz Ahead in Bremen, Klaipeda Jazz Festival Lithuania, dem Euroblast Festival und der Kölner Philharmonie.