Bis 10.12.2017 erfolgt der Verkauf an Abonnenten unter www.reinheim.de. Am 15.12.2017, 7:00 Uhr ist der Einzelkartenkauf freigeschaltet.

Ihre Adresse wurde in die Benachrichtigungsliste aufgenommen
Anfahrtsbeschreibung (Ohne Gewähr)

Kulturzentrum Hofgut Reinheim, 64354 Reinheim, Kirchstraße 24

Aufmacher
Von und mit: Susanne Hocke, Jürgen Larys

Die antike Tragödie und gerade „Antigone“ ist in einem Augenblick, da die Menschheit auf scheinbar unausweichliche Katastrophen: Ökologie, Bankencrash – zusteuert, von dringlicher Aktualität: in der Frage, ob es menschliche Handlungsalternativen im Rahmen scheinbar überpersönlich ablaufender Geschicke gibt. Das Stück stellt auch die Frage, wann es nötig sein kann, in einem System des Unrechts sein eigenes Leben in die Waagschale zu werfen. In Sophokles’ berühmter Tragödie (442 v. Chr.) beerdigt Antigone gegen das Verbot des Herrschers Kreon die Leiche ihres als Verräter gebrandmarkten Bruders Polyneikes. Sie wird dafür mit dem Tode bestraft, findet genau darin jedoch zu persönlicher Freiheit und hält das Gebot der Menschlichkeit gesellschaftlich lebendig. Hybris und Verblendung aber liegen auf Seiten Kreons, der zu spät erkennt, dass er den Bogen überspannt hat…

Das artENSEMBLE THEATER verzichtet in seiner Inszenierung auf alle zu direkten politischen Zuschreibungen, um die inneren Konflikte des Stückes umso schärfer hervortreten zu lassen. Ein Kammer- und Traumspiel, und gleichzeitig eine Spurensuche über den Zeitraum von 2500 Jahren hinweg zu den Wurzeln unserer westlichen Zivilisation, in der doch kompromisslose Grausamkeit bereits angelegt ist.