Staatstheater Darmstadt, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt

Kammerspiele

Die Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek holt die Gegenwart auf die Theaterbühne. An ihrem Schreibtisch sitzend beobachtet sie die Welt, deren Zustand sie wütend macht. Dass Wut zerstörerisch ist, haben u.a. die Terroranschläge auf die Redaktion des Satiremagazins "Charlie Hebdo" sowie auf einen jüdischen Supermarkt in Paris gezeigt. Elfriede Jelineks wütendes Schreiben ist hingegen produktiv; Texte entstehen, deren Vielstimmigkeit überfordernd und bereichernd zugleich ist. Heutige politische Ereignisse werden in Beziehung gesetzt zu ihren geschichtlichen Vorläufern, ein Diskurs geführt mit dem Humor einer Schriftstellerin, die gegen ihre eigene Sprachlosigkeit kämpft.

Mit Karin Klein, Maria Radomski, Mathias Znidarec, Jana Zöll
Regie, Bühne, Kostüme, Video Marcus Lobbes
Dramaturgie Julia Figdor