zu fremdenfeindlichen Angriffen in Hoyerswerda vor 25 Jahren

Friedensplatz/Reiterdenkmal, , 64283 Darmstadt

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt organisiert gemeinsam mit verschiedenen Kooperationspartnern im Rahmen des Gedenkjahrs 2016 in diesem Jahr vom 24. September bis 22. Oktober eine Veranstaltungsreihe zu den fremdenfeindlichen und rassistischen Vorfällen im sächsischen Hoyerswerda im Jahr 1991.

Der Themenschwerpunkt steht unter dem Motto "25 Jahre Hoyerswerda. Gedenken - Sensibilisieren - Informieren". Geplant sind Diskussionen, Filmvorführungen und Konzerte. Den Auftakt zur Reihe bildet eine Gedenkveranstaltung am 24. September von 13 bis 15 Uhr auf dem Darmstädter Friedensplatz mit einer Rede des Darmstädter Oberbürgermeisters Jochen Partsch.

Bei der Auftaktveranstaltung am 24. September werden neben der Rede des Oberbürgermeisters um 14 Uhr auch weitere Rednerinnen und Redner aus dem Bündnis sprechen. Ab 13 Uhr informieren Infostände der Bündnispartner zum Thema und ihre Arbeit. Ein Infostand der Stadt informiert über die Veranstaltungsreihe und die Darmstädter Gedenk- und Antirassismus-Arbeit.

In Zusammenarbeit mit dem Programmkino Rex wird die Reihe mit dem Dokumentarfilm "Nach dem Brand" am 2. Oktober ab 17:30 Uhr fortgesetzt. Der Film handelt vom Brandanschlag 1992 in Mölln, der von Neonazis auf das Haus der Familie Arslan verübt wurde und begleitet die Familie über mehrere Jahre. Im Anschluss an die Filmvorführung findet ein moderiertes Gespräch mit dem Überlebenden Ibrahim Arslan statt. Einführung und Moderation übernimmt Klaus Müller (Verein Gegen Vergessen - für Demokratie e. V.).

Am 13. Oktober gibt es einen Interaktiven Informations- und Diskussionsabend mit dem Titel "Von Hoyerswerda bis Freital - 'Pogromstimmung' in Deutschland? Dabei werden drei Inputvorträge von Referentinnen und Referenten zu den Geschehnissen in Hoyerswerda und in der jüngsten Vergangenheit vorgetragen. Die Veranstaltung wird von der DGB-Jugend organisiert.

Den Abschluss der Reihe bildet dann am 22. Oktober die Diskussions- und Konzertveranstaltung "Rock gegen Rechts" in der Oettinger Villa. Für den Vormittag ist ein historischer Stadtrundgang geplant. Am Nachmittag ab 15 Uhr informieren und sensibilisieren Workshops über Rassismus und Diskriminierung. Infostände der Bündnispartner informieren über ihre Arbeit. Am Abend spielen ab 20 Uhr diverse Bands mit antifaschistischem Hintergrund.

Die Bündnispartner für die Reihe sind der AStA TUD, AStA HDA, AStA EVH, SS*R, OAT, vielbunt e. V., Stadtjugendring Darmstadt e. V., Lilienfans gegen Rechts, Jugendforum, DGB-Jugend, Bündnis gegen Rechts, Gruppen der Flüchtlingsarbeit und das Jugendbildungswerk.