Vortrag unter der Perspektive "Geschichte und Wirkung der Reformation"

Katholisches Bildungszentrum NR 30, Nieder-Ramstädter-Str. 30, 64283 Darmstadt

"War Luther Antisemit?"
Das christlich-jüdische Verhältnis als Tragödie der Nähe

Referent:
Prof. Dr. Dietz Bering, Kölner Historiker und Sprachwissenschaftler

Der Refernet wirft ein neues Licht auf Luthers rätselhaften Wandel vom Judenfreund zum erbitterten Judenfeind. Mittels der Kategorie der Kontrastbetonung findet er zu einer differenzierten Deutung. Das Verhältnis von Luther zu den Juden zeigt sich als "Tragödie der Nähe": Die reformatorischen Umwälzungen ließen Luther so nah an die Juden heranrücken, dass die alte Distanzstellung aufgehoben war. Aus der bedrohlichen Nähe erwuchsen massive Abgrenzungsreaktionen.
Das an Luther gewonnene Modell überträgt der Autor auf die gesamte christlich-jüdische Geschichte. Die "Tragödie der Nähe" - also ein durchgängiges Strukturmerkmal der gemeinsamen Geschichte?

Eintritt: 5 Euro, erm. 2 Euro, Teilhabecard frei

Informationen zum Programm und Anmeldung:
Tel.: 06151 - 13624-41/-30, E-Mail: eeb@evangelisches-darmstadt.de