im Rahmen des Programms "Macht/Ohnmacht"

Literaturhaus, Kasinostraße 3, 64293 Darmstadt

im Vortragssaal

Der Abend wird moderiert von der Journalistin Sylvia Schwab, der Hessische Rundfunk zeichnet auf.

Deborah Feldman wuchs in einer ultraorthodoxen jüdischen Gemeinde in der Nähe von New York auf. Die Mitglieder dieser Gemeinschaft führen ein abgeschirmtes Leben nach strengen Vorschriften. Sexualität ist ein Tabu, Ehen werden arrangiert, und im Alltag wird Jiddisch gesprochen. Die Gemeinde zählt heute ca. 120.000 Mitglieder, denen sie ein Netz an Sicherheit gewährt - ohne jegliche Freiheit. Über ihren Ausstieg aus dieser Welt hat Deborah Feldman ein Buch geschrieben, das in den USA Riesenerfolg hatte. Seit Anfang 2015 lebt sie mit ihrem Sohn in Berlin, wo sie sich dem Leben ihrer in Ungarn geborenen Großeltern nahe fühlt.

Eine gemeinsame Veranstaltung mit:
der Luise-Büchner-Gesellschaft,
der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Darmstadt
sowie in Kooperation mit hr2-kultur

Eintritt: 6 €, ermäßigt 4 €, Karten an der Abendkasse

Kontakt: Telefon: 06151 / 13-3338 und 06151 / 13-3339,
E-Mail: info@literaturhaus-darmstadt.de