Ringvorlesung "Lem zwischen den Welten"

TU Darmstadt, Hochschulstraße 1, 64289 Darmstadt

Altes Hauptgebäude, Hörsaal S1/03/223

Aufmacher

Foto: Deutsches Poleninstitut Darmstadt


Poetik der Alterität. Grundlagen und Probleme der literarischen Konstruktion anderer Welten am Beispiel von Stanislaw Lem

Alfred Gall (Mainz)

Die Ringvorlesung wird vom Institut für Philosophie der TU Darmstadt veranstaltet und ist Teil des gemeinsam mit dem Deutschen Polen Institut organisierten Festivals "Komet Lem".

Zu Gast sind Lem-Experten und Lem-Begeisterte aus Philosophie, Medien-, Literatur- und Filmwissenschaft, die sich in philosophischer Perspektive mit der Themenvielfalt des Lem'schen Werks beschäftigen. Schwerpunkte werden technikphilosophische Fragen sowie das Verhältnis zum Neuen und Unbekannten sein. Dabei wird es auch um das nicht nur künstlerische, sondern auch theoretische Problem der Darstellung möglicher, fremder oder zukünftiger Welten sowie um die literarischen Formen gehen, die Lem als Autor und Denker dafür wählt - auch um damit seine, und unsere, Gegenwart zu reflektieren.

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende der Philosophie, aber auch anderer Fächer, an Lem-Fans (und solche, die es werden wollen) sowie an alle, die sich für die kultur- und techniktheoretische Reflexion der von Lem thematisierten Zukunftsfragen interessieren.

Kontakt:
Tel. 06151-4202-0, Fax: 06151-4202-10, E-Mail: loew@dpi-da.de