Gilles Kepel und Shumona Sinha über die Veränderung in der französischen Gesellschaft, mit einem besonderen Blick auf einen europäischen Islam

Staatstheater Darmstadt, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt

Kammerspiele

Seit das französische Volk im 18. Jahrhundert auf die Barrikaden ging und Goethe sich später dann vor Napoleon verneigte, blicken die Deutschen schockiert und interessiert ins Nachbarland. Als 2005 die Pariser Banlieues brannten, sah man das Menetekel auch der deutschen Zukunft in den Flammen. Nach der Präsidenten-Wahl im Mai sprang hingegen ein Hoffnungsfunke über. Barbara Wahlster fragt die Schriftstellerin Shumona Sinha, die mit ihrem Buch "Erschlagt die Armen" weltweit beachtet wurde, und den Politikwissenschaftler und Arabisten Gilles Kepel, der seit Jahren die Polarisierung der Gesellschaft mit besonderer Beachtung des europäischen Islam untersucht, nach ihren Einschätzungen der weiteren Entwicklung in Frankreich und diskutiert mit ihnen, was die deutschen Nachbarn von Frankreich lernen können.

Weitere Informationen unter Tel.: 06151 - 2811600 oder im Internet unter www.staatstheater-darmstadt.de

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei