Literaturhaus, Kasinostraße 3, 64293 Darmstadt

Aufmacher

Stevan Paul (c) Foto: Andrea Thode


Im Mittelpunkt von Stevan Pauls Roman steht Gustav Glander der im New York der 1990er-Jahre zum Star der Eat-Art-Bewegung avancierte. Seine kulinarisch geprägten Arbeiten und Aktionen sind spektakuläre Inszenierungen und treffen den Nerv der Zeit, Kritiker und Sammler stürzen sich auf die Werke des schweigsamen Deutschen. Doch der Erfolg bereitet Glander Unbehagen, von einem Tag auf den anderen verschwindet er spurlos.

Gerd Mönninghaus, bekannter Kunstkritiker sitzt in einem Restaurant in Hamburg. Ihm kommt einer der anderen Gäste seltsam bekannt vor. War das etwa Glander? Als bislang unbekannte Skizzen des verschollenen Künstlers in der Redaktion auftauchen, beginnt der engagierte Journalist zu recherchieren.

Stevan Paul geht in seinem ersten Roman der Frage nach, was Essen zur Kunst macht. Ein leidenschaftliches Plädoyer für die Sorgfalt und das Authentische, eine Liebeserklärung ans Kochen und ein großer Spaß. Stevan Paul kochte in verschiedenen, von Gault Millau und Michelin ausgezeichneten Küchen. Er ist freier Journalist, schreibt kulinarische Texte und Reisereportagen. Er ist auch Autor, Entwickler und Produzent zahlreicher Kochbuch-Bestseller.