Helia-Kinos, Wilhelminenstraße 9, 64283 Darmstadt

programmkino rex

Der Gehirnchirurg Tomas führt ein kapriziöses Leben mit zahlreichen Liebschaften, die er auch nicht beendet, nachdem er die Kellnerin Teresa kennengelernt, und geheiratet hat. Im Gegenteil, Tomas` "alte Freundin" Sabina freundet sich mit Teresa an, auch wenn sie unter der Untreue ihres Mannes leidet. Mit Ausbruch des Prager Frühlings 1968 gerät das Paar in Bedrängnis: Tomas hat sich in einem Essay systemkritisch geäußert und so bleibt ihnen nur die Auswanderung in die Schweiz. Während Tomas dort eine gute Stelle bekommt, fühlt sich Teresa, die zuvor die Geschehnisse des Prager Frühlings fotografisch dokumentiert hatte und dafür zeitweise sogar inhaftiert wurde, schwermütig und nutzlos. Sie sieht für sich keine andere Lösung als ins Zentrum der Unruhen zurückzukehren. Mit dem schließlich nachgezogenen Tomas und ohne die Möglichkeit, ins sichere Ausland zurückzukehren, beginnt für sie ein Kampf gegen das System.

Der US-amerikanische Film ist ein facettenreiches Portrait der Tschechoslowakei Ende der 1960er Jahre. Das persönliche Schicksal der Protagonisten ist unmittelbar mit der Dramatik der historischen Geschehnisse verknüpft. Der Zuschauer begleitet die spannende Dreiecksbeziehung und erlebt ihre bewusste Entscheidung für oder gegen die "unbeschwerte Leichtigkeit des Seins".

Regie: Philip Kaufmann (USA 1988, 165 Min., DF) mit Daniel Day-Lewis, Juliette Binoche und Lena Olin.

Eintritt: 3,50 Euro / 5,00 Euro für Gäste

Im Rahmen der Filmreihe:
(Alb)Traum Kommunismus. 100 Jahre Oktoberrevolution im Kino
Eine Filmreihe des Deutschen Polen-Instituts, des programmkinos rex und des Studentischen Filmkreises an der TU Darmstadt. Die Filmreihe ist Teil des DPI-Projekts "Von der politischen Utopie zum gesellschaftlichen Albtraum. Innenleben, Transformation und Aufarbeitung des Kommunismus in Deutschland und Polen".

Weitere Filme:
Mittwoch, 22.11.2017, 20:30 Uhr, programmkino rex, Wilhelminenstraße 9, Darmstadt
Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins, USA 1988, 165 Min. DF, R.: Philip Kaufmann. Einführung: Dr. Andrzej Kaluza, Deutsches Polen-Institut. Eintritt: 5 Euro (Stud. 3,50 Euro)

Dienstag, 28.11.2017, 20:00 Uhr, audimax, Karo 5, Karolinenplatz 5, Darmstadt
Die Sonne, die uns täuscht, RUS/FRA 1994, 152 Min., OmeU, R.: Nikita Michalkov. Einführung: Dr. Andrzej Kaluza, Deutsches Polen-Institut. Eintritt: 5 Euro / 2,50 Euro

Donnerstag, 7.12.2017, 20:15 Uhr, programmkino rex, Wilhelminenstraße 9, Darmstadt
Die Reue, UdSSR/Georgien 1984, 153 Min, OmU, R.: Tengiz Abuladze. Einführung: Dr. Andrzej Kaluza, Deutsches Polen-Institut. Eintritt: 7 Euro