Lesung und Gespräch mit Bärbel Schäfer und Eva Szepasi

Offenes Haus, Rheinstraße 31, 64283 Darmstadt

Lesung und Gespräch mit der Journalistin, Autorin und Moderatorin Bärbel Schäfer, Frankfurt, und mit Eva Szepasi, die als Kind Monate in einem KZ verbrachte.

Zwei Frauen, zwei Generationen, zwei Erfahrungswelten: Bärbel Schäfer und die 85- jährige Eva Szepesi.

Eva trägt eine tätowierte Nummer auf dem Unterarm. Sie war erst elf Jahre alt, als sie allein vor den Nazis fliehen musste und schließlich nach Auschwitz gebracht wurde. Heute ist sie eine der letzten Überlebenden eines Konzentrationslagers.
Jeden Mittwoch besucht Bärbel Schäfer ihre Freundin, und die beiden sprechen über Gewalt, Schrecken und Angst, aber auch über Freundschaft, Toleranz, Geborgenheit und Respekt.

In ihrem Buch spiegelt Bärbel Schäfer literarisch und auf empathische Weise die eigene Lebensgeschichte in den Erzählungen Evas und holt die erschütternden Erfahrungen in die Gegenwart. Ihr gelingt damit ein beeindruckendes Statement gegen das Vergessen und das Schweigen!
Eintritt 5 Euro, erm. 2 Euro, Teilhabecard frei

Veranstalter: Evangelische Erwachsenenbildung, Buchhandlung an der Stadtmission und GCJZ