Eröffnung der Ausstellung "1968 und die Folgen - Studentenproteste in Darmstadt in den 1960er und 1970er Jahren"

TU Darmstadt, Karolinenplatz 5, 64289 Darmstadt

im Karo 5

Aufmacher

Abb.: Ehem. Liberale Synagoge Darmstadt, Foto: Stadtarchiv Darmstadt


Auch im zweiten Halbjahr 2018 jähren sich viele Ereignisse, die von lokaler wie auch internationaler Bedeutung sind.
In Darmstadt sind wir besonders stolz darauf, das dreißigjährige Bestehen der Neuen Synagoge zu feiern. Sie ist Symbol und Mahnmal zugleich: Ein Symbol dafür, dass es 80 Jahre nach der Reichspogromnacht wieder eine blühende jüdische Gemeinde in Darmstadt gibt; ein Mahnmal, das an die ermordeten Juden in Darmstadt während des Nationalsozialismus erinnert und uns auffordert, jederzeit für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte einzustehen.

Vor diesem Hintergrund, aber auch angesichts aktueller Ereignisse, wie etwa der antisemitischen Übergriffe in Berlin, stellt sich Darmstadt entschieden gegen jede Form von Rassismus, gegen Antisemitismus und Antiziganismus.

Mit der Veranstaltungsreihe für das zweite Halbjahr 2018 wird davor gewarnt und daran erinnert, was passieren kann, wenn zentrale Errungenschaften wie Demokratie, Freiheit und Bürgerrechte in Gefahr geraten.


Ausstellung:
Eröffnung: Mo., 22.11.2018 (uhrzeit wird noch bekannt gegeben)
Dauer der Ausstellung: bis Fr., 15.02.2019


Kontakt:
Tel.: 06151 / 13-35 83, E-Mail: interkulturell-international@darmstadt.de