Staatstheater Darmstadt, Georg-Büchner-Platz 1, 64283 Darmstadt

Kammerspiele

"Großes, wunderbares Theater in den kleinen Darmstädter Kammerspielen also. Ein Bühnenerlebnis voll Spannung, Witz, Sentiment, bildgewaltig, intelligent und kurzweilig." (nachtkritik.de)

"Bossard arbeitet überzeugend und bemerkenswert stringent heraus, was es mit dem dunklen Zentrum der Gewalt auf sich hat." (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Eintausendundfünfundachtzig Seiten. Die Länge von Roberto Bolaños 2009 auf Deutsch erschienenen Roman kann erschlagend wirken. Was sich der chilenische Autor in diesem Mammutwerk vorgenommen hat, wirkt gleichermaßen monumental. Anhand der realen Frauenmordserie in Nordmexiko in Ciudad Juarez, das Bolaño kaum verschleiert in ein fiktives Santa Teresa umformt, beschäftigt sich der Autor wie es das dem Roman vorangestellte Zitat von Charles Baudelaire verheißt mit einer "Oase des Grauens in einer Wüste der Langeweile." Das dunkle Herz der Globalisierung wird in fünf lose miteinander verbundenen Teilen im Roman umkreist - Geschichten von Rassismus, Misogynie, Ausbeutung und Mord als Antwort auf jahrhundertlange Demütigungen schwirren durch diesen fabulierenden, brillanten Text ebenso wie eine zunehmend groteske literaturwissenschaftliche Detektivarbeit.

Und am Ende von "2666" steht dann dieser Satz: "Kurz darauf verließ er den Park und flog am nächsten Morgen nach Mexiko". Aus dem Park (in Europa) nach Mexiko. Aus der Erholung ins Kampfgebiet einer globalisierten Welt, die Wenigen viel und Vielen fast gar nichts bietet. Diese physische Reise, die ebenso eine des Intellekts wie des Bewusstseins ist, wird in der originellen Fassung der jungen Regisseurin Claudia Bossard einen eigentlich unspielbaren Text aufschließen und sinnlich erfahrbar machen.

Ticketpreise:
10,50 € bis 19,50 €

Kontakt
Staatstheater Darmstadt, Infotelefon und Voverkaufskasse: 06151.2811-600

Öffnungszeiten der Vorverkaufskasse
Dienstag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr
Samstag von 10 bis 13 Uhr
Montag geschlossen