"Das Neue Testament ist nicht ohne das Alte zu verstehen"

Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Friedensplatz 1, 64283 Darmstadt

Die Botschaft der Glasfenster der Wimpfener Ritterstiftskirche im Hessischen Landesmuseum

Führung: Dr. Elisabeth Krimmel, Kunsthistorikerin

Als der jüdische Architekt Alfred Messel (geb. 1853 Darmstadt, gest. 1909 Berlin) 1893/1898 die verschiedenen Innenräume des Großherzoglichen Museums Darmstadt entwarf, erfand er eine gotische Kapelle, in deren stimmungsvollen Chorraum die Glasfenster aus der Ritterstiftskirche St. Peter in Wimpfen eingesetzt wurden. Die zwischen 1270 und 1280 entstandenen Glasfenster hatte Ludewig I. (1753 - 1830) am Anfang des 19. Jahrhunderts aus der hessischen Enklave Wimpfen nach Darmstadt bringen lassen und 1807 dem Museum geschenkt. Fünf farbige Glasfenster zeigen Szenen des Alten und Neuen Testamentes: Ereignisse aus dem Leben Jesu werden Erzählungen der hebräischen Bibel gegenübergestellt. Dieser gläserne Spiegel veranschaulicht ein Programm, das im Mittelalter von Theologen heftig diskutiert und dem gläubigen Volk visuell und beredt nahegebracht wurde. - Das Mitbringen eines Fernglases wird empfohlen.

Anmeldung bis 10.05.19: nur bei GCJZ c./o. Godehard Lehwark, Tel. 06151 - 60 10 100: cg.lehwark @ t-online.de;
Eintritt: Gruppenpreis 4,00 € (ab 10 Personen) pro Person