im Rahmen der textilen Installation "Liniaturen"

Stadtkirche, Kirchstr. 11, 64283 Darmstadt

im Raum zu den "Liniaturen"

Aufmacher

Bild: Ausschnitt Veranstaltungsplakat


"Liniaturen" heißt eine textile Installation, die während der Passionszeit in der Evangelischen Stadtkirche Darmstadt zu sehen sein wird.

Das Konzept stammt von Marie-Luise Frey, Leiterin der Textilwerkstatt am Elisabethenstift, diese hat es auch umgesetzt. Full House Event-Technik aus Nierstein ist für die Lichttechnik verantwortlich.

Am Sonntag, 17. Februar, 11.30 Uhr, wird die Installation mit einer Matinée durch Pfarrerin Anita Gimbel-Blänkle eröffnet. Musikalisch gestaltet Christoph von Erffa am Violoncello mit Etüden von Isang Yun die Eröffnung mit.

Für Samstag, 23. März, 19 Uhr, lädt die Stadtkirchengemeinde zu einer Lichtinszenierung mit Klangexperimenten im Raum zu den "Liniaturen" ein. Es spielt das "Template Ensemble 2019" der Akademie für Tonkunst mit Helene Böhme (Stimme), Lukas Grossmann (Theremin, Klavier, Orgel) und Christoph von Erffa (Violoncello).

In der Passionszeit vom 12. März bis 9. April gibt es jeweils dienstags und donnerstags von 16 bis 19 Uhr Abendöffnungen mit Lichtinszenierung in der Stadtkirche.



Zum Konzept "Liniaturen":
Horizontale Linien aus textilem Material, in verschiedenen Feinheitsgraden, durchziehen, zerteilen und überspannen das Kirchenschiff während der Passionszeit. Sie durchkreuzen, spalten und durchschneiden den Luftraum. Die zum Teil aus Luftmaschen entstandenen weißen und transparenten Fäden bilden eine fragile neue Ebene im Raum, die zu besonderen Anlässen mit Licht verstärkt ins Immaterielle übergehen kann. In Verbindung mit Licht wirken die weißen Linien unscheinbar und vergänglich, vergleichbar mit Kondensstreifen am Himmel.

Konzept: Marie-Luise Frey
Umsetzung: Textilwerkstatt am Elisabethenstift Darmstadt
Lichttechnik: Full House Event-Technik, Nierstein


Kontakt: Sekretariat Tel. 06151- 136 24 24,
E- Mail: dekanat@evangelisches-darmstadt.de