Kein Onlineverkauf.

Ihre Adresse wurde in die Benachrichtigungsliste aufgenommen
Anfahrtsbeschreibung (Ohne Gewähr)

Aufmacher




Jahreskonzert mit Stargast
Mit der Verpflichtung des US-Trompeters und Bigband-Arrangeurs Michael Philip Mossman als Gastsolisten für ihr alljährliches Konzert in der Knabenschule ist der Darmstädter Bigband unter der Leitung des Saxophonisten Peter Linhart erneut ein großer Wurf gelungen.
Mossman trat bereits in den 1980ern als Trompeter bei so legendären Bands wie Dizzy Gillespie‘s United Nation Orchestra, Art Blakey‘s Jazz Messengers, dem Michel Camilo Sextet, dem Horace Silver Quintet oder der Carnegie Hall Jazz Band in Erscheinung.
Als Komponist und Arrangeur war er im Laufe seiner Karriere für Musiker wie Paquito d‘Rivera, Joe Henderson, Tito Puente, Eddie Palmieri oder Charles Mingus tätig und hat für unzählige Orchester geschrieben, darunter die Bigbands von WDR,NDR und HR, die Danish Radio Bigband und das Count Basie Orchestra. Außerdem ist er „Director of Jazz Studies“ an der „Aaron Copland School of Music“ in New York.
 
Die Darmstädter Bigband besteht seit über 30 Jahren und hat sich durch Konzerte und Workshops mit Jazzstars wie Eric Marienthal, Ernie Watts, Ack van Rooyen, George Gruntz, Peter Herbolzheimer, Tony Lakatos, Andy Haderer oder Joe Gallardo einen hervorragenden Ruf erspielt. Weitere Highlights in ihrer Bandgeschichte waren die Produktionen der beiden CDs „Red Beans and Rice“ feat. Bob Mintzer und „Kentomania“ mit Herb Geller als Gastsolisten, sowie diverse Aufführungen des „Sacred Concert“ von Duke Ellington, u.a. mit dem Kammerchor der Darmstädter Kantorei.
Für ihre „kontinuierliche Arbeit auf höchstem Niveau und ihrem Beitrag zum überregionalen Ansehen der Stadt Darmstadt als Jazzstadt“ (so die Begründung der Jury) wurde der Bigband 2017 der renommierte „Darmstädter Musikpreis“ verliehen.
Im Mittelpunkt des Konzerts stehen natürlich Arrangements ihres New Yorker Gastsolisten, darunter eigenständige und selten gespielte Bearbeitungen bekannter Kompositionen von Sonny Rollins, Wayne Shorter oder Leonard Bernstein.