Für diese Veranstaltung ist kein Onlineverkauf mehr möglich.

Treffpunkt: EZB-Besucherzentrum, Sonnenmannstraße 20, 60314 Frankfurt

Aufmacher
Eine Spurensuche an der ehemaligen Frankfurter Großmarkthalle. Außenführung mit Gabriela Schlick-Bamberger

Die Großmarkthalle, heute Sitz der Europäischen Zentralbank, war nicht nur zur Zeit ihrer Errichtung ein imposanter Bau. Von hieraus wurden zwischen 1928 und 2004 sämtliche städtischen Märkte beschickt und de facto die Frankfurter von hier aus ernährt. Derselbe Ort diente jedoch ab Oktober 1941 bis Frühjahr 1945 auch verbrecherischen Zwecken: Während dieser Zeit nutzte die Gestapo den Keller der Großmarkthalle als Sammelplatz für die Deportation der jüdischen Bevölkerung in die Ghettos, Konzentrations- und Todeslager im Osten. Etwa 10.000 Menschen wurden allein von hier bei zehn Massendeportationen verschleppt. Nur 179 Deportierte überlebten.
Die Erinnerungssta¨tte vermittelt dem Besucher durch Zitate von Opfern und empathischer Helfer gewissermaßen „en passant“ einen Einblick in die schrecklichen Geschehnisse und in die Gleichgültigkeit der großen Allgemeinheit gegenüber den Opfern der Deportation.

Verbindliche Anmeldung bis So., 6. September erforderlich!
Bitte bringen Sie zur Veranstaltung einen gültigen Personalausweis mit.


Kurs-Nr. 1113