Ihre Adresse wurde in die Benachrichtigungsliste aufgenommen
Anfahrtsbeschreibung (Ohne Gewähr)

Rex- Kino Langenfeld, Hauptstraße 122, 40764 Langenfeld

Doku/Portrait, Dokumentarfilm, USA/D 2019, 74 min.
Drehbuch, Regie, Kamera, Produktion: Hank Levine
Drohnen- und Nahaufnahmen: Victor van Keuren
Music / Musik: Volker Bertelmann, aka Hauschka
Editor / Schnitt: Renan Laviano
Kinostart Deutschland: 18.6.2020 in Düsseldorf


Foto: Earth Art-Künstlerin Ulrike Arnold in der Wüste von Utah auf ihrem Bildwerk
"One-World Painting" liegend. © Drohnenfoto Victor van Keuren
Filmstart - DIALOGUE EARTH

Die Premiere des Filmportraits über die Künstlerin Ulrike Arnold" Dialogue Earth" kann nun nach einem durch Corona verzögerten Start endlich stattfinden.
Filmproduzent und Regisseur Hank Levine (u.a. City of God, Wasteland) und die Kinobetreiber atmen auf. Zwar konnten Filmemacher und Darstellerin durch "Kino on Demand" einen Teil Ihrer Fan-gemeinde bereits erreichen, doch das ist längst nicht dasselbe wie ein Life Kinoerlebnis. Denn besonders dieser Film lebt von seinen grandiosen Landschaftsaufnahmen, die für die Kunst von Ulrike Arnold so typisch sind. Im Film sagt Schauspieler und Arnold-Sammler Dennis Hopper: "Ulrike reist um die Welt an heilige Orte. Sie war sogar bei den Aborigines. Sie nimmt die Erde und macht daraus ihre Farbe. Das Bild ist eine Landschaft. Die Leinwand ist fast eine Haut. Man kann sie berühren."
Am 18. Juni startet der Roll-out im historischen Bambi Kino in Düsseldorf und geht danach in mehreren Städten auf Tournee.
Der Film porträtiert die deutsche Künstlerin Ulrike Arnold, die seit 40 Jahren mit den Erden dieser Welt und mit Meteoritenstaub malt. Der Filmemacher Hank Levine macht uns zu Zeugen ihrer außergewöhnlichen Arbeitsweise als Earth Artist. Der Regisseur begleitete sie in Arizona und Utah, wie sie dort mit Erden und sogar mit dem Staub von Meteoriten in entlegenen Gebieten Kunstwerke schafft. Er reicherte diese Sequenzen mit Archivmaterialien der weit gereisten Künstlerin an, die sie auf den Stationen ihrer Reisen über die 5 Kontinente der Welt zeigen.
Die Zuschauer begeben sich mit dem Film auf eine außergewöhnliche Reise in die Welt von Arnolds Schaffen. So sind sie beim Besuch alter Freunde dabei, beim Gedenken an Verstorbene. Sie erleben ein Stück der Spiritualität, die von der jeweiligen Landschaft ausgeht und Arnolds Bilder inspiriert. Am gleichen Tag, als sie ihre laufende Arbeit in der Vermillion Cliffs Wilderness (Utah) in die Land-schaft legt, verkündet Donald Trump seinen Erlass zur Demontage von Nationalparks. Ulrike Arnold weiß in dem Moment sofort, dass diese besondere Landschaft durch Bergbau und Ölförderung gefährdet ist. Sie reagiert mit einem bisher einzigartigen Konzept: Während sie normalerweise ausschließlich mit den gefundenen Erden des Ortes malt, entschließt sie sich jetzt, die Erden der ganzen Welt in einem Bild zu vereinen.
Der Film dokumentiert die Entstehungsgeschichte dieses One-World Painting. An der Grenze zu Mexiko erleben wir mit, wie sie ihrem bekannten Künstlerfreund Peter Young dieses weltumfassende Konzept erstmalig erklärt.
Das filmische Künstlerporträt mit dem Soundtrack des Musikers Volker Bertelmann aka Hauschka (Lion, 2016) nimmt die Dynamik von Ulrikes Schaffen auf und begleitet sie an Orte, die der Zivilisation fern sind. Eine Reise zu den Schönheiten der Welt, die heute stark gefährdet sind, so dass wir ihnen mehr denn je unsere Aufmerksamkeit widmen sollten.
HINTERGRUNDINFOS

Der Besuch in der französischen Dordogne mit 21 Jahren wurde zur Initialzündung für Ulrike Arnolds weiteren künstlerischen Lebensweg. Dort lernte sie nämlich im Rahmen ihrer Examensarbeit die 17 Tausend Jahre alten prähistorischen Höhlenmalereien von Lascaux kennen. Ein paar Jahre später, beim Besuch der faszinierenden Ockerbrüche in der Provence beginnt sie mit Erde zu experimen-tiutieren und zu malen. Das ist auch der Zeitpunkt, wo sie an der Düsseldorfer Kunstakademie bei Klaus Rinke studiert, dessen Meisterschülerin sie später wird.
Im Film ist ebenfalls zu sehen, wie Ulrike Arnold dazu kam, mit Meteoritenstaub zu malen.
Das One-World Painting
Ulrike malt in der Natur, in Wüsten, Kratern und Höhlen, wo sie Gesteins- und Erdproben nimmt um damit vor Ort zu malen. Die wertvollen Restbestände sammelt sie in ihren berühmt gewordenen Leinensäckchen. In ihrem Düsseldorfer Atelier hütet Ulrike diese sorgfältig zusammengetragene Erdensammlung. Diese wurden 1992, anlässlich der UN Konferenz in Rio de Janeiro, Brasilien, ausgestellt.

Zum allerersten Mal vereint Ulrike Arnold in dem "One-World Painting" ihre interkontinentalen Erden zu einem neuen Konzept. Ulrike Arnold: "Ich wollte damit einen visuellen Ausdruck der Vielfalt der Kontinente und ihrer Völker in einem einzigen Bildwerk schaffen. Mein Beitrag zu Einheit, Gleichheit, Frieden und Harmonie." Dieses 7 Meter lange, und fast 2 Meter breite, überdimensionale Bild kombiniert mit einem 1,90 Meter Kreis ergibt ein ausdrucksstarkes Ausrufezeichen. Das One-World Painting wird damit zum Zeichen für ein friedliches Miteinander aller Länder und Völker, sowie ein dringender Appell für das Bewahren und Schützen unseres einzigartigen Planeten Erde.

Dauer: 76 min - ohne Altersbeschränkung
Trailer: https://youtu.be/x6OVjHIHbi4
Film-Termine: http://www.ulrikearnold.com/film_dialogue-earth.html
Websites: http://www.ulrikearnold.com | https://hanklevine.jimdofree.com | https://www.victorvankeurenphotography.com