Preise
VVK AK
VVK = Vorverkauf (Preise inkl. 10% VVKgebühr und 0 € Systemgebühr)
AK = Abendkasse
Ermäßigung(en) möglich


Über den ztix Sicherheitsserver

Preiskategorie 1:

16.50 €

0.00 €
Anfahrtsbeschreibung (Ohne Gewähr)

Aufmacher




US-Saxophonist als Stargast beim Jahreskonzert                                    
Die Darmstädter Bigband „goes modern“: Mit der Verpflichtung des  amerikanischen Saxophonisten Bob Reynolds als Gastsolisten für ihr alljährliches Konzert in der Knabenschule kann das Ensemble unter Leitung von Peter Linhart (sax) erneut mit einem Highlight aufwarten.
Größere Bekanntheit erlangte Reynolds vor allem als langjähriges Mitglied der amerikanischen Supergroup „Snarky Puppy“, aber auch durch die Zusammenarbeit z.B. mit John Mayer oder Larry Carlton.
Bob Reynolds hat bisher neun Produktionen unter eigenem Namen veröffentlicht - mit Eric Harland, Aaron Goldberg und Mark Giuliana. Einige dieser Alben konnten sich in den Top-Ten der Billboard-Jazzcharts platzieren. „He is an amazing musician, with something very exciting and original to say.” (Joshua Redman) 
Die Darmstädter Bigband besteht seit über 30 Jahren und hat sich durch Konzerte und Workshops mit Jazzstars wie Eric Marienthal, Ernie Watts, Ack van Rooyen, George Gruntz, Peter Herbolzheimer, Tony Lakatos, Andy Haderer oder Joe Gallardo einen hervorragenden Ruf erspielt. Weitere Highlights in ihrer Bandgeschichte waren die Produktionen der beiden CDs „Red Beans and Rice“ feat. Bob Mintzer und „Kentomania“ mit Herb Geller als Gastsolisten, sowie diverse Aufführungen des „Sacred Concert“ von Duke Ellington, u. a. mit dem Kammerchor der Darmstädter Kantorei.
Für ihre „kontinuierliche Arbeit auf höchstem Niveau und ihrem Beitrag zum überregionalen Ansehen der Stadt Darmstadt als Jazzstadt“ (so die Begründung der Jury) wurde der Bigband 2017 der Darmstädter Musikpreis verliehen.
Hinter ihrem diesjährigen Motto „goes modern“ verbergen sich neben einigen für Bigband bearbeitete Kompositionen von Bob Reynolds u.a. Stücke von Avishai Cohen, Joe Henderson und Chris Walden.
Foto ©Jose Perez