Theater Mobile

Preise
VVK AK
VVK = Vorverkauf (Preise zzgl. 8% VVKgebühr und 0.80 € Systemgebühr)
AK = Abendkasse
Ermäßigung(en) möglich


Über den ztix Sicherheitsserver

Preiskategorie 1:

18.00 €

20.00 €
Preiskategorie 2:

21.00 €

23.00 €
Anfahrtsbeschreibung (Ohne Gewähr)

Aufmacher
The Wall – Barbara Boll bringt mit BollWERK die Musik des monumentalen Werkes in Zwingenberg auf die Bühne

Am 30. November 1979 veröffentlichen vier britische Musiker ein epochales 81-minütiges Meisterwerk, das in die Musikgeschichte eingehen sollte als meistverkauftes Doppelalbum und als meistverkauftes Album überhaupt bis Michael Jacksons Thriller kam.

Die Rede ist von Pink Floyd und ihrem einzigartigem Werk „The Wall“.

Das Konzeptalbum, das die Geschichte des sich immer mehr von der Welt entfremdenden Musikers Pink erzählt, hat Millionen geprägt.

Auch Barbara Boll, bei der Veröffentlichung erst Zwei Jahre alt ist trotzdem großer Anhänger der Band und dieses Albums.

Nachdem sie mit ihrer Band bereits zwei Mal mit A Tribute To Pink Floyd und „The Wall“ im ausverkauften Alten Kino Lampertheim begeisterte, tritt sie nun die Reise direkt an die Bergstrasse an. Am Samstag 14. November bringt sie mit ihrer Band „The Wall“ live auf die Bühne

Die Lampertheimerin hat in den letzten Jahren regelmäßig in kleinen Besetzungen ihrer Band BollWERK bei Veranstaltungen wie z.B. dem „Maiway“ begeistert und überzeugt.

Ihr BollWERK bildet auch die Grundband bei Boll`s „THE WALL“ Besetzung.

Matthias Klöpsch (Gitarre, Gesang), Patrick Schneller (Drums), Patrick Embach (Keyboards, Gesang), Frank Willi Schmidt (Bass). Hinzu kommen noch die beiden Mannheimer Kollegen Florian Kaether (Gitarre, Gesang) und Melanie Haag (Gesang).

„Es ist immer wieder eine große Herausforderung, dieser Vorlage einigermaßen gerecht zu werden“, so Boll. Mit der notwendigen Demut vor dem Material gelte es umzugehen.

Und um alle Unsicherheiten zu beseitigen: Es wird jeder Song des Doppelalbums authentisch gespielt, um den Flair des Meisterwerks wieder aufleben zu lassen. Zugegeben: auf Styroporsteine, fliegende Schweine und gigantomanische Projektionen wird verzichtet, denn es soll sich alles ausschließlich um die Stimmung und die Musik der Platte drehen.