Sterben und Abschied in unserer Gesellschaft

Künstlerhaus Ziegelhütte, Kranichsteiner Straße 110, 64289 Darmstadt

Die Ausstellung von HAP Grieshaber vom 12. Oktober - 3. November 2019, samstags & sonntags, 15-19 Uhr

Totentanz von Basel - Auseinandersetzung mit dem Thema Sterben und Abschied in unserer Gesellschaft:

Eine Werkreihe von großformatigen Holzschnitten zum Thema Sterben und Abschied in unserer Gesellschaft von dem bedeutenden Maler, Grafiker und Holzschneider HAP Grieshaber, der bis zu seinem Tod 1981 auf der Achalm bei Reutlingen lebte.

Sein Schaffen hat sich zeitlebens um den Menschen gedreht und er hat beherzt zu den Geschehnissen der Zeit Stellung bezogen. Er wurde mit vielen Ehrungen bedacht und war als Mitglied der Darmstädter Sezession oft an Ausstellungen in Darmstadt beteiligt.

Im Rahmen dieser Ausstellung wird es eine Reihe von Sonderveranstaltungen geben:

Samstag, 19. Oktober, 15 Uhr
Führung durch die Ausstellung mit Heidi Kriegbaum

Der Holzschnittzyklus mit insgesamt 40 Blättern ist ein herausragendes druckgrafisches Werk der Kunst des 20. Jahrhunderts. HAP Grieshaber gilt als gesellschaftlich und politisch engagierter Künstler und wurde zum Brückenbauer im geteilten Deutschland. Er war Mitglied der Darmstädter Sezession und erhielt 1961 den Kunstpreis der Stadt Darmstadt verliehen.


Sonntag, 20. Oktober, 15 Uhr
Lesung mit Lea Matusiak & Emilia Frank (Cello)

Lea Matusiak trägt eigene Lyrik- und Prosatexte vor, die sich mit Verabschiedung und Tod auseinandersetzen. Sie liest von sandknirschenden Zähnen und verkreuzten Lebenswegen und erzählt, was hinter Wegbiegungen auf kleinen Bergen so alles zu finden ist. Musikalische Häppchen werden zwischendurch gereicht.


Mittwoch, 23. Oktober, 19 Uhr
Vortrag mit Sabine Eller

Sabine Eller berichtet als Bestatterin, was Trauerbegleitung am Lebensende bedeutet und wie man in Ruhe Abschied nehmen kann.


Sonntag, 27. Oktober, 19 Uhr
Lesung "Leben Sie wohl und glücklich" Abschiedsbriefe aus fünf Jahrhunderten mit Katja Behrens & Emilia Frank (Cello)

Die Textsammlung enthält tröstliche Dokumente des Lebens und der Liebe, u.a. von Heinrich von Kleist, Oscar Wilde, Kurt Tucholsky, Thomas Mann, Helmuth James Graf von Moltke und dem Japaner Kawaguchi, der 1985 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam und mit einem Brief an seine Kinder in der Hand tot aufgefunden wurde. Das vorangestellte Essay verfasste Katja Behrens: anrührend und bewegend.


Dienstag, 29. Oktober, 19 Uhr
Vortrag - "Nicht(s) vergessen" mit Anneli Lichtenberger

Eine rechtzeitige Auseinandersetzung mit dem Thema Sterben und Tod bereitet den Weg, um Vorsorge zu treffen. So kann eine Gestaltung der letzten Lebensphase und darüber hinaus im Sinne der Betroffenen ermöglicht werden. Anneli Lichtenberger gibt nützliches für die Vorbereitungen auf die letzte Reise mit auf den Weg.


Donnerstag, 31. Oktober, 19 Uhr
Bildergespräch "Totentanz von Basel" - Über die Kraft der Kunst im Umgang mit Leben und Tod mit Anette Seelinger

Kunst hat das Potential, besondere Atmosphären entstehen zu lassen, die gemeinsam erspürt und wahrgenommen werden können. Kunst und Bilder ermöglichen neue Zugänge zu sich selbst und dem Gegenüber, lassen Unausgesprochenes und Unentdecktes wieder wahrnehmen und mit Unsagbarem in Berührung kommen.


Sonntag, 3. November, 15 Uhr
Finnisage mit musikalischer Begleitung von Trollius Weiss

Die dreiwöchige Auseinandersetzung mit dem Thema Sterben und Abschied klingt in unserer Finnisage bei Gesprächen und Musik aus.